selbst gebastelt

Geschenk für HaraldZu Beginn der Fahrt hatte Harald einen geheimnisvollen, verschlossenen Karton erhalten, mit der Bitte diesen im Begleitfahrzeug mitzunehmen, weil er für's Boot zu unpraktisch war.

In Riesa wurde nun das Geheimnis gelüftet und Bernhard aus Buxtehude öffnete das Paket. Zu sehen darin ein Diorama mit Elbepaddlern, ihren Zelten und dem Werbebanner für die 25. Internationale Elbefahrt.

Bernhard überreichte es an Harald , den Cheforganisator der Tour, als Dankeschön für seinen Einsatz und zur Erinnerung an diese gemeinsamen Tage. Eine tolle Idee und eine gelungene Arbeit!!!

Wolfgang macht das Licht aus

Da brennt noch Licht im BusJeden Abend nachdem die Teilnehmer am Tagesziel eingetroffen sind, erfolgt in gemeinsamer Runde die Besprechung für den nächsten Tag. Dazu gehört natürlich auch der Rückblick auf die gerade absolvierte Etappe. Immer wieder lustig ist der Tagesordnungspunkt "Was so vergessen wurde" mit der Versteigerung der zurückgelassenen und gefundenen Verluststücke.

Heute in Riesa war nichts zurückzugeben, aber aus Dresden war die Nachricht zu verkünden: " Es steht ein Bus in Dresden MIT LICHT." Da sich vermuten lässt, dass die Batterie nicht drei Wochen durchhalten wird, wurde nach dem Fahrer gefahndet und der Schlüssel an Wolfgang übergeben. Er macht dann heute Abend in Dresden das Licht aus. 

 

  • 20190709a_Die_Gastgeber
  • 20190709b_Zeltwiese
  • 20190709c_Plausch_am_Abend

Simple Image Gallery Extended

Coswig – Junge Stadt am grünen Rande Dresdens

Begrüßung in Coswig durch den Verein und den BürgermeisterEin junges Team unter Leitung von Moritz empfing die Teilnehmer heute beim Coswiger Kanu-Verein. 

Der Verein hatte extra eine eigene Wanderfahrt auf der Donau verschoben, um der 25. Internationalen Elbefahrt eine Heimstatt für eine Nacht zu bieten.

Selbst Thomas Schubert der Bürgermeister der Stadt Coswig kam, um die emsig gegen den wieder beachtlichen Gegenwind ankämpfenden Paddler zu begrüßen.

Einige waren dann auch recht müde, denn sie waren ja erst heute früh gegen 01:00 Uhr nach der Lichterfahrt durch Dresden ins Bett gekommen.

Seine Eindrücke von der Fahrt schildert Hans-Peter Wagner auf kanu.de.

  • 20190708a_Zeltwiese_Coswig
  • 20190708b_Begruessung_Coswig
  • 20190708c_Fahrtenbesprechung_Coswig

Simple Image Gallery Extended

Auf der Vereinshomepage war später das hier Verlinkte zu lesen.

 

 

1. Dresdener Lichterfahrt

  • 20190707_Anfahrt_Blaues_Wunder
  • 20190707_Brueckenblick
  • 20190707_Dresden_nachts

Simple Image Gallery Extended

Das beleuchtete Dresden bei Nacht vom Boot aus erleben - das war der Kerngedanke für die 1. Dresdener Lichterfahrt im Rahmne der Internationalen Elbefahrt.

Aber auf einer Bundeswassersttraße bei Nacht mit einem kleinen Paddelboot zu fahren, erfordert auch eine eigene Beleuchtung, nämlich das rundherum sichtbare weiße Licht (BinSchStrO §3.13 Abs 5).

Dass Sicherheit beim Kanufahren (hier die Beleuchtung und die Schwimmweste) auch sichtlich Spass machen kann, zeigt eines der Bilder anschaulich.

Sieben

  • 20190707a_Startvorbereitung
  • 20190707b_so_ein_Gewusel
  • 20190707c_los_geht_s

Simple Image Gallery Extended

Das war schon wieder ein Hammer! Wer sich richtig angestrengt hat, der konnte die heutige Etappe durch die Sächsische Schweiz bei extremen Windverhältnissen schon mal in sieben Stunden schaffen. Aber gegen 18:30 Uhr waren noch längst nicht alle am Ziel angekommen. Eigentlich hatte der Tag ganz normal angefangen. Der leichte Regen der Nacht hatte sich verzogen, als gegen 10:00 Uhr die Teilnehmer ihre Boote in Schmilka ins Wasser setzten. Aber dann startete auch der Wind, und zwar voll auf die Brust.

Trotz der Anstrengung werden am Sonntag Abend 26 Teilnehmer die bisher noch nie dagewesene Möglichkeit nutzen, in der sommerlichen Abenddämmerung durch die sächsische Hauptstadt zu paddeln.

Und ansonsten können morgen alle etwas länger schlafen, denn bis Coswig (Sachsen) ist es ja nicht weit.