Wie schon 2018, so war auch in diesem Jahr zu wenig Wasser in der Elbe, um das Bootshaus des KK Börde Magdeburg mit vollem Boot (also mit der gesamten Zeltausrüstung im Boot) zu erreichen.

Die örtlichen Organisatoren waren jedoch gut vorbereitet und hatten Hinweise veröffentlicht.

Ein Transporter wurde organisiert. In Aken konnten alle Gepäckstücke abgegeben werden. In Magdeburg versuchten es einige wenige eigenständig das Bootshaus zu erreichen. Für alle war jedoch auch die Möglichkeit gegeben, an der Stromelbe an einem Steg auszusteigen und das Boot per Bootshänger zum Zeltgelände fahren zu lassen.
Morgen (Mittwoch) früh zieht die Karawane dann umgekehrt über die Sandbank zur Elbe zurück. Die Ausrüstung fährt per Transporter nach Rogätz.

Auf der Facebook-Seite des KK Börde sind Bilder gepostet.

Auf der Homepage des KK Börde wurde über die 25. Internationale Elbefahrt berichtet.25te IEF bei KKB