24. Internationale Elbefahrt 2018

Ein unerwarteter Gast

Während bei der Elbefahrt heute die Kurzetappe mit 25 Kilometern von Meißen nach Riesa auf dem Programm stand, fuhren zur gleichen Zeit bei der TID die Teilnehmer von Hainburg in Österreich nach Bratislava in der Slovakei eine Etappe von knapp 40 Kilometern auf der Donau.

2018 RiesaEiner war jedoch nicht auf der Donau, sondern zu Gast in Riesa: Max Scharnböck, der langjährige TID e.V. Vorsitzende. Max und seine Frau Jenny-Lee, die in Australien leben, sind zur Zeit in Europa und haben sich einen Besuch an der Elbe nicht nehmen lassen.

Die Elbefahrer wurden von den Freunden der Marinekameradschaft in Riesa wieder herzlichst empfangen. Gelände gut - Essen gut - Alles gut!

  • IMG-20180711-WA0009
  • IMG-20180711-WA0010
  • IMG-20180711-WA0011

Simple Image Gallery Extended

 

 

Wer nicht liebt Wein, Weib und Gesang,

der bleibt ein Narr sein Leben lang.

(Der Spruch wird Martin Luther zugeschrieben).

2015 Meissen Am Ruhetag in Meißen gab es für die Teilnehmer gleich drei Angebote, die Stadt kennenzulernenen.
Zum einen eine Altstadtführung durch die sprachkundige Stadtführerin Alla Cotta.
Das zweite Angebot der Hobby-Winzer-Familie Herzog führte in das kleinste Gebirge Deutschlands, das Meißner Spaargebirge. Unterwegs wurden verschiedene Weine zur Verkostung angeboten. Reinhard war dazu in seinen Weinkeller gestiegen, um das eine oder andere Tröpfchen zu präsentieren.
Das dritte Angebot kam von dem Porzellan-Restaurator Ralf Roscher, der Interessantes über Porzellan und Wein zu berichten wußte. Die zugehörigen Weinprobe fand auf dem Weingut „Rothes Gut“ des jungen Winzers Tim Strasser statt.
Soviel zum Thema „Wein“. Zum Thema „Weib“ kann der Redakteur hier keine Aussagen treffen.
Am Abend saßen dann fast alle gemeinsam auf dem Bootshausgelände. Es gab handgemachte Musik und es wurde viel gesungen.

Zwischenstopp im Herzen von Dresden

Fast alle Teilnehmer haben sich heute bei der Fahrt durch Dresden die Zeit für einen Zwischenstopp im Herzen der sächsischen Hauptstadt genommen, um den berühmten Canaletto-Blick zu genießen.

Wie so oft auf der Elbe ging es dann mit ordentlichem Wind von vorn weiter durch das Elbtal in Richtung Meißen. Leider war die beliebte Gohliser Mühle heute am Montag geschlossen. So nutzten die, die ausgestiegen sind, die Gelegenheit für eine Miniwanderung durch die herrliche Landschaft.

2018 07 09 MeissenHerzlich begrüßt wurden die Teilnehmer dann am Bootshaus in Meißen. Viele helfende Hände und so einiges an Bootswagen waren bereit, um beim Aussteigen und beim Transport der Ausrüstung über das durch den geringen Wasserstand breite Ufer zu helfen.

Für den Abend war ein Kulturprogramm im Ort gebucht. Morgen ist ja schon der erste Ruhetag. Geplant sind ein ausführlicher Stadtrundgang und eine Weinverkostung sächsischer Weine. Na denn Prost!